Wustis Blog

Der Blog über Tobias Wust und seine Reise

Cipanas – Die Stadt der Badewannen

| 4 Kommentare

Zug, Stadtbus, Bus, Minibus

Nassplantagen in Indonesien

Die Zugfahrt führt vorbei an vielen dieser Nassplantagen. Ich bin zwar kein Spezialist aber ich tippe, dass es Reis ist.

Die Zugfahrt nach Bandung ist einfach. In Bandung frage ich an der Touristeninformation am Bahnhof, wie ich nach Cipanas komme. Stadtbus bis zum Busterminal, von dort nach Garut und dann nach Cipanas. Ganz einfach. Den Bus finde ich schnell. Der Geldeintreiber vom Bus will 2000Rp. Der Bus braucht eine Stunde für die knapp 10km bis an den Stadtrand. Mir wird der Bus nach Garut direkt gezeigt. 20000Rp soll er kosten. Ich setze mich rein, fahre ab. 40000Rp wollen die. Wucher! Unverschämtheit! Aber der Bus hat keinen Laderaum. Ich brauche zwei Plätze. Einen für mich und einen für meinen Rucksack. Tolle Geschäftsmethode. Immerhin schmeißen sie mich direkt da raus, wo ich in den nächsten Minibus umsteigen muss. wieder 2000Rp. So hat mich die Fahrt von Jakarta nach Cipanas fast 12 Stunden Fahrt und 94000Rp also fast 10 Euro gekostet. Und trotzdem kommt es mir ganz schön viel vor.

Im Zug nach Bandung

Im Zug nach Bandung – ich sehe mittlerweile schon wieder ziemlich wild aus.

Busfahrt nach Garut

Auf der Busfahrt steigen immer wieder Leute ein die irgendwas verkaufen, betteln oder sogar Musik spielen.

Minibus nach Cipanas

Der Minibus nach Cipanas ist so mini, dass mein Rucksack und ich ihn halb ausfüllen.

Aber wo sind die Quellen?

Hotelzimmer in Cipanas

Hotelzimmer in Cipanas

Wiedermal komme ich in der Nacht an. Das ist immer eine blöde Zeit, um eine Unterkunft zu suchen (die beste Zeit dafür ist 11-12 Uhr morgens). Ich renne durch die Hotels und frage nach. Lasse mich von verschiedenen Leuten abschleppen, frage nach. Frage Leute auf der Straße, verhandele. Das übliche. Die meisten Hotels sind ziemlich Luxuriös. Fast jedes hat einen Pool. Nach geduldiger Suche und steinharten Verhandlungen kriege ich ein Zimmer für 70000Rp. Mal wieder Wucher. Obwohl ich dazu sagen, muss es seit Indien das beste Zimmer ist, das ich habe. Es ist ein Einzelzimmer mit Doppelbett für mich alleine. Ich habe einen Fernseher und ein eigenes Bad mit Badewanne. Badewanne? Das ist das Besondere an Cipanas.

Als ich von den heißen Quellen gehört habe, dachte ich aus irgendeinem Grund an so Sachen wie Geysire. Spritzendes Wasser. Kochende Pfützen. Da war meine Vorstellung aber falsch. Heißen Quellen heißt, dass es eine Menge Schwimmbäder gibt und jeder eine Badewanne hat. In diese fließt permanent geothermisch erhitzter Wasser. Ich konnte aber nicht herausfinden, wo oder wie dieses Wasser an die Oberfläche kommt.

Der Pool meines Hotels

Der Pool meines Hotels

Ich gehe am Abend noch in der Gegend spazieren. Außer mir ist tatsächlich kein westlicher Tourist weit und breit zu sehen. Viele Leute grinsen mich an, winken oder gucken skeptisch. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mich berühmt oder unwohl fühlen soll. Nur die wenigsten Leute sprechen englisch. Aber immerhin finde ich heraus, dass die Leute nur zum Baden hier her fahren. Ansonsten gibt es noch einen Vulkan den man besteigen könne. Den Abend verbringe ich noch mit einem Spaziergang in der Gegend. Tatsächlich gibt es nichts zu Entdecken. Hotels, Stadt und Pools. Aber immerhin kann ich hinterher zum ersten mal in eine “Badewanne”.

Badewanne in Cipanas

Nach einer Stunde plätschern ist das Becken auch fast voll.

Improvisierter Türschließer

Das plätschern hat mich in der Nacht genervt und so habe ich aus gefundenen Gegenständen einen Türschließer improvisiert.

Der Aufstieg zum Vulkan (…nicht)

Am nächsten Morgen wird früh aufgestanden. Ich will den Vulkan besteigen und danach über Nacht nach Yogyakarta weiterreisen. Aber was soll man sagen. Der nette Herr, der mir eine Erlaubnis zum begehen hätte verkaufen sollen, wollte mir keine verkaufen. “Warum nicht?” frage ich mit weinerlichem Dackelblick. Zu hören kriege ich die überzeugendste und plausibelste Antwort, die man mir hätte geben können. Auf dem Weg seien Banditen. Darum könne ich nicht ohne Guide gehen.

Enttäuscht von diesem Humbug reise ich schon früher ab Richtung Yogyakarta. Was wieder eine bekackte Reise wird. In Indonesien vorwärts kommen macht nicht wirklich Spaß. Aber dazu bald wieder mehr.

Und wer von euch war schon mal in einem Thermalbecken?

 

4 Kommentare

  1. Ich mag das Nachtbild vom Pool des Hotels. Wie hat die Luft gerochen? Wie warm war es? Und was ist das für ein Baum?

  2. Die Luft hat eigentlich ganz normal gerochen. Da ist mir nichts aufgefallen.

    Es ist dort kühler als hier in Yogya oder als in Jakarta, weil der Ort höher liegt. Aber heiß ist es natürlich trotzdem. Es ist in Indonesien eigentlich nie kälter als 25°C (außer in den Bergen). Und das Wasser vom Pool ist auch warm von den heißen Quellen. Da braucht also keiner frieren 😉

    Puh ich bin nun kein Experte für Bäume. Hab mir den auch nicht genau angeguckt, als ich da war aber ich würde vom Aussehen auf Mango tippen.

  3. Also das wär ja glaub ich nix für mich… Ich muss gestehen, dass ich mich vermutlich nicht in diese “Badewanne” gesetzt hätte… Sieht dann doch etwas eklig aus. (Oder täuscht das Bild?) Aber du hast vermutlich auf deiner Reise schon wesentlich schlimmeres gesehn 😉

    • Sie kam mir tatsächlich auch etwas versüfft vor. Aber ich denke dann: die Leute von hier machen das auch. Und was soll schon passieren? Ich hab die vorher einmal gründlich ausgespült und dann war gut. Ich hab aber auch nur drin gesessen und nicht genüsslich gelegen und gepennt, wie zu hause. Das gibt es dann erst nächstes Jahr wieder 🙂

Kommentar verfassen