Wustis Blog

Der Blog über Tobias Wust und seine Reise

Gestrandet in Kota Bahru

| 5 Kommentare

Eigentlich soll es eine einfache Geschichte werden. Mit dem Bus nach Kota Bahru, mit dem Zug nach Jerantut und von dort weiter nach Kuala Tahan, von wo aus man nach Taman Negara, dem ältesten Regenwald der Welt kann. Doch oft kommen die Dinge anders.

Bahnhof von Kota Bahru

Bahnhof von Kota Bahru

Die Busfahrt von Penang nach Kota Bahru ist einfach. Ticket kaufen und Abends 21 Uhr losfahren, um die Nacht durch zu fahren und morgens in Kota Baru anzukommen. Dort nehmen wir ein Taxi zum Bahnhof. Der Ticketcounter ist geschlossen. Er öffnet 9 Uhr. Jetzt ist es drei Uhr. Wir legen uns beide nochmal auf eine Bank um zu schlafen. Zwischendurch fährt ein Zug. Wir fragen, ob es nach Jerantut fahre und ob man ein Ticket an Board kaufen kann. Das sei möglich, koste aber extra. Darum wollen wir warten, bis der Ticketschalter öffnet, damit wir normal ein Ticket kaufen und den nächsten Zug nehmen können. Das war eine blöde Idee. Am Schalter erfahre ich, dass der nächste Zug 21 Uhr fährt. So verbringen wir den ganzen Tag am Bahnhof und vertreiben uns die Zeit. Ich weiß selbst nicht wie. Immerhin gibt es an dem Bahnhof einen Kiosk mit Kantine, der gutes Essen zum kleinen Preis anbietet.

Gemütlicher Zug "Jungle Railway"

Gemütlicher Zug “Jungle Railway”

Es ist schade, dass wir den Nachtzug nehmen müssen. Denn die Bahnlinie wird “Jungle Railway” genannt und so hatte ich hohe Erwartungen an die Aussicht. Die werde ich nun leider nicht sehen. Aber ich komme noch früh genug in den Dschungel! Der Zug ist dann sehr gemütlich und ich kann die Fahrt über gut schlafen. Blöderweise ist es wieder so eine kurze Nachtfahrt. Drei Uhr erreichen wir Jerantut.

Natürlich fährt um die Uhrzeit kein Bus nach Kuala Tahan. Der erste Bus fährt 05:30. Zwei Stunden warten. Lächerlich. Die Fahrt dauert weitere zwei Stunden. Bonnie und ich schlafen beide wieder im Minibus. Ab und an kriege ich die Augen auf und sehe, wie die Pflanzen um uns herum immer dschungelhafter werden. Nach über einem Tag erreichen wir endlich Kuala Tahan. Ein kleines Dorf. Nur durch einen Fluss von dem Dschungel getrennt. Und bald geht es rein! Was mag uns da nur erwarten? Das ist eine Geschichte für den nächsten Artikel!

Kuala Tahan

Nur der Fluss trennt uns noch vom Dschungel

Und was sind eure Tricks, wenn ihr strandet und stundenlang Zeit totschlagen müsst?

5 Kommentare

  1. Also ich habe inzwischen mit dem Cuben angefangen, dass ist ein netter Zeitverteib 😉

  2. Tablet rausholen und Facebook an 😀 wenn ich wifi hab

Kommentar verfassen